Lackpflege

Leichtmetallräder: Damit das dekorative Aussehen der Leichtmetallräder über lange Zeit erhalten bleibt, ist regelmässige Pflege erforderlich. Vor allem müssen Streusalz und Bremsabrieb spätestens alle zwei Wochen gründlich abgewaschen werden, anderenfalls wird das Leichtmetall angegriffen. Nach der Wäsche sollten die Räder mit einem säurefreiem Reinigungsmittel für Leichtmetallräder behandelt werden. Die Räder mit Felgenreiniger besprühen und ca. 10 Minuten einwirken lassen, anschliessend mit Wasser gut spülen. Etwa alle drei Monate ist es erforderlich, die Räder mit Hartwachs gründlich einzureiben. Lackpolitur und andere schleifende Mittel dürfen nicht verwendet werden. Falls der Schutzlack beschädigt ist, muss er umgehend ausgebessert werden. Die Wagenwäsche wird mit einem Auto Glanzshampoo durchgeführt. Es gibt heute Shampoos, die neben waschaktiven Substanzen auch hochwertige Wachse enthalten. Diese rückfettenden Zusätze bieten neben hohem Glanz auch Korrosionsschutz-Eigenschaften. Mittel dieser Art sind für die manuelle Autowäsche vorgesehen. Shampoo gilt als rückfettend, schonend, glättend und glanzgebend. Ausserdem sind heute  angebotene Autoshampoos umweltfreundlich und biologisch abbaubar. Nach der Shampooreinigung des Fahrzeugs ist die Lackoberfläche mit Wasser reichlich und gut nachzuspülen. Grundsätzlich dürfen Pflegemittel (auch Shampoos) nicht auf heisse Lackflächen aufgetragen werden. Lauwarmes Wasser dagegen ist empfehlenswert, weil es Wachse leichter löst. Entfernen von besonders fest haftendem Schmutz: Im Frühjahr ist der Lack mancher Fahrzeuge mit einer matten, festhaftenden Schicht Winterschmutz bedeckt, der mit dem Lack bereits eine innige Verbindung aufgenommen hat. Der Schmutz ist fest in die Lackporen eingedrungen. Für eine solche Intensivreinigung werden schärfer wirkende Mittel gebraucht, wie sie z.B. unter der Bezeichnung Frühjahrswasche im Handel sind. Im allgemeinen lösen diese Substanzen auch Teerspritzer, Ölschmiere, ausgetrocknetes Streusalz usw. Diese Chemikalien sind ausserdem in geringem Masse rückfettend und glanzgebend. Sie werden mit der Sprühpistole oder mit dem Schwamm aufgetragen und müssen auf dem Lack einige Minuten einwirken. Dann wird mit einem Schwamm nachgerieben. Anschliessend ist mit reichlich Wasser nachzuspülen. Damit die Mittel wirksam sind, müssen sie auf die trockene Oberfläche aufgetragen werden. Unter Wassereinfluss werden diese Chemikalien milchig und verseifen, so dass die Wirksamkeit aufhört. Damit normaler Schmutz und Sand auf dem Lack beim Reiben keine Kratzspuren hinterlässt, muss der "Frühjahrswäsche" unbedingt eine normale Wagenwäsche mit Trocknung vorangehen. Als weitere zusätzliche Reinigungsmittel im Rahmen der Autowäsche werden Teerentferner und Insektenentferner verwendet. Auch beim Teerentferner gibt es viele Marken und Typen. Manche Teerentferner sind gleichzeitig Fleckenwasser und Feuerzeugbenzin. Für die Behandlung des Autolacks sollten vornehmlich lackschonende, milde Spezialreiniger zur Beseitigung von Teer, Bitumen und Asphaltspritzern gewählt werden. Diese Mittel sind mit einem satt getränkten Wattebausch auf die zu reinigenden, trockenen Flächen aufzutragen und einige Minuten einwirken zu lassen. Durch Nachreiben kann die Auflösung der Teerspritzer unterstützt werden. Mit klarem Wasser wird nachgespült. Zu berücksichtigen ist, dass neue Lacke in den ersten sechs Monaten mit derartigen Chemikalien nicht behandelt werden sollten. Auch bei Insektenentfernern gibt es ein reichhaltiges Angebot. Einfache Ausführungen der Insektenentferner sind alkalische Spezialseifen zur Aufweichung und Auflösung der festgetrockneten Proteine und Eiweisspolymerisate, also Rückstände von Insektenkadavern, die lackschädlich sind. Die Seife wird mit einem engefeuchteten rauhen Fliegenschwamm auf die nasse insektenverschmutzte Fläche verrieben. Nach 5 bis 10 Minuten Einwirkzeit empfiehlt es sich nachzureiben. Dann wird mit klarem Wasser nachgewaschen. Aussenscheiben: Ein handelsüblicher Scheibenreiniger genügt um die Scheiben zu reinigen. Zum Nachtrocknen der Scheiben darf nicht das Trocknungstuch der Lackflächen verwendet werden, weil Rückstände von Konservierungsmitteln Sichtbehinderungen verursachen. Die Scheibenwischerblätter sollten regelmässig gesäubert und ein- bis zweimal im Jahr ersetzt werden.